AE 21

Das Material für Funktionsbauteile.

Unser Material AE21 ist eine Kombination aus verschiedenen Acrylaten, die ein ausgezeichnetes und ausgewogenes Eigenschaftsprofil aufweist.
Es ist vielseitig einsetzbar und eignet sich perfekt für eine breite Anzahl an Anwendungen wie beispielsweise Gehäuse für Elektronik- und Sondermaschinenbauprodukte, Funktionsprototypen, Tiefziehformen, Funktionsbauteile und Filmrequisiten. Durch seine Lichtdurchlässigkeit ist es auch im Kunst- und Designbereich beliebt.

Dank der unterschiedlichen Nachbehandlungsmöglichkeiten wie chemische Glättung, Lackierung, Schleifen und Bohren, ist es schnell an individuelle Bedürfnisse anpassbar.
Darüber hinaus ist das Material robust und beständig gegen Witterungseinflüsse, wodurch es ideal für den Außeneinsatz geeignet ist. Außerdem ist es wasser- und luftdicht, was es zu einer idealen Wahl für Anwendungen macht, bei denen Dichtigkeit eine wichtige Rolle spielt.

Maximale Bauteilgröße: 850mm x 450mm x 480mm

Auflösung/Detailgenauigkeit: 125µm

Toleranz: <0,5% lämgste Achse

Minimale Wandstärke: 1mm

Biegefestigkeit: 52 MPa

Biegedehnung: 3%

E-Modul: 2460 MPa

Dichte: 1,1 g/cm³

Unsere Nachbearbeitungsmethoden

Durch unser Partnernetzwerk und eigens entwickelten Prozessschritten können wir Ihnen einen Vielzahl von Nachbehandlungsmöglichkeiten anbieten.

Glaskugelstrahlen: Mithilfe unseres besonderen Strahlmittels, welches auf unsere Bauteile abgestimmt wurde, können wir die Oberfläche verdichten und die Haptik deutlich verbessern. Diesen Schritt bieten wir kostenlos an.

Chemische Glättung: Die Oberfläche der Bauteile wird in einem speziellen Prozess chemisch gelättet und erhält dadurch eine angenehme, spritzgußähnliche Oberfläche. Die Glättung ist für Bauteile bis 750mm Länge möglich.

Lackierung: Wir können Ihre Bauteile in allen RAL-Tönen lackieren. Auch für besondere Anwendungen haben wir die richtige Auswahl. Z.B. können wir ihre Bauteile mit speziellem Schiffslack bearbeiten und somit höchste Anforderungen erfüllen. Sprechen Sie uns dazu gerne an.

Die einzelnen Nachbehandlungsschritte können auch kombiniert werden.

Zudem lässt sich das Material hervorragend schleifen und bohren, was ihnen zusätzlichen Freiraum in der Anwendung bietet.

Typisches Anwendungsbeispiel

Im Bereich Leichtbau spielen carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK) eine wichtige Rolle. Das Ziel war es, einen großserienfähigen Technologieträger zu entwickeln, der neue Konfigurations- bzw. Designmöglichkeiten für den Innenraum eines Fahrzeugs bietet. Der „Carbon Carrier“ kombiniert Faserverbund-basierten Leichtbau und Funktionsintegration und ist ein Beispiel für den modernen Materialmix im Automobil.

Fragen? Muster? Beratung?

1 + 2 = ?