Forschung und Entwicklung

Wir wollen die Vielseitigkeit des Binder-Jetting-Verfahrens voll ausschöpfen und arbeiten hierfür stetig an neuen Materialsystemen. In folgenden Forschungsbereichen sind wir derzeit tätig:

Kunststoffprozesse

Die Anforderungsprofile eines Kunststoffs sind sehr verschieden. Charakteristika wie Härte, Dehnbarkeit, Temperaturverhalten und chemische Kompatibilität sind typische Einsatzvoraussetzungen. Durch die Komposition des Pulver und des Druckfluids sowie der Gestaltung des Prozesses können weitreichende Veränderungen der entstehenden Bauteileigenschaften erreicht werden, um Sonderanwendungen zu realisieren.

Keramik

Durch den hohen Schmelzpunkt keramischer Materialien sind diese für das Binder-Jetting-Verfahren prädestiniert. Weitere thermische Eigenschaften sowie die große Härte sind von hohem Interesse. Das Entwicklungsteam von Additive Elements ist mit mehreren Labordruckern und einer Vielzahl von Diagnostiken ausgestattet: Gute Voraussetzungen für vielversprechende Ergebnisse.

Naturmaterialien

Natürliche Rohstoffe, mit denen der Verbraucher und der Produzent in Berührung kommen, sind besonders verträglich. Wichtig sind auch die Entsorgung von Bauteilen oder Produktionsreste und die physikalische wie chemische Kompatibilität mit dem 3D-Drucker. Nachhaltigkeit soll nicht vor der additiven Fertigung zurückbleiben.
Eigens entwickelte Bindersysteme auf Wasserbasis und natürliche Verfestigungsmechanismen lassen eine Vielzahl von Materialen verarbeiten, die nachhaltig gewonnen wurden und biologisch abbaubar sind.